Wir bedanken uns herzlich bei unseren Sponsoren:


JUGEND HILFT! - Children for a better World e.V.
TFA Dostmann GmbH Co. KG
Autohaus Szabo
Kurtz Holding GmbH & Co. KG
Lenz Laborglas GmbH & Co.KG
Ludwig Schneider GmbH & Co. KG
Michael Dosch & Co. KG
Pfister - Reiner - Schulte Steuerberatungsgesellschaft
Rauch Möbelwerke GmbH
Schaefer´s Apotheke Kreuzwertheim
Sport- und Badezentrum Fildorado GmbH
Stadtwerke Wertheim GmbH
Stiefelmayer-Contento GmbH & Co. KG
Volksbank Main-Tauber eG
Zaubergarten
Zippe Industrieanlagen GmbH

Es war ein faszinierendes Gefühl. Erstaunen, Sprachlosigkeit, aber auch Zufriedenheit und Stolz machten sich breit. 343 Läuferinnen und Läufer sowie unzählige Zuschauer sorgten für randvolle Kassen. Geld, das zu 100 Prozent dem guten Zweck zugutekommen würde. Ein unbeschreibliches Gefühl für all diejenigen, die dies zu verantworten hatten.

Die Rede ist vom 27. September 2008 und dem damaligen Organisationsteam. Der erste Benefizlauf des Wertheimer Gymnasiums war vorüber. Monatelange Vorbereitungen und ein bis in die Haarspitzen emotionaler Veranstaltungstag gingen zu Ende. Die DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei war nach nur wenigen Stunden um satte 19.500,- Euro reicher. Was einst als einmalige Spendenaktion geplant war, nahm spätestens in diesen Stunden seinen weiteren Lauf. Zumindest gedanklich.

Die Presse, die Schulleitung, aber auch alle an dem Tag Anwesenden waren fasziniert von dem, was wenige Schüler auf den Weg gebracht hatten. Eine Veranstaltung, die es heute bundesweit kein zweites Mal gibt.

Mühen, Strapazen, unendlich viel Arbeit hin oder her. Der Welt zu zeigen, mit wenig viel erreichen zu können ist ein unbeschreibliches Gefühl. Wir wollen Menschen helfen! Und zwar mit 100 % Einsatz!

Erfolge


insgesamt 3203 Läufer*innen

34.502.400m gelaufen

176.100€ gespendet


Dieses Jahr wird es zum elften Mal „Auf die Plätze, fertig, los!“ heißen und die Läufer werden wieder zahlreiche Runden beim Benefizlauf des Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasiums zurücklegen.
In den letzten fünf Jahren kamen so über 170.000 Euro zusammen, die an national und international wohltätige Organisationen gespendet werden konnten. Doch was ist mit diesem Geld passiert?



2008 - Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS)


19.500 Euro


  • Registrierung von 400 potentiellen Stammzellspendern

  • 400 neue Chancen auf Leben für Leukämiepatienten weltweit





2009 - Ärzte für die dritte Welt


13.800 Euro


  • Medikamente für ein Krankenhaus in Serabu, Sierra Leone

  • Gehälter Ärzte und einheimische Mitarbeiter





2010 - Kinderkrankenhaus Bilbassi


15.650 Euro


  • Fertigstellung des Krankenhauses in den Bereichen Gynäkologie und Maternité

  • Behandlung kranker Kinder

  • Ausstattung des Kreissaals





2011 - Pirappu e.V.


22.700 Euro


  • Errichtung einer Geburtshilfestation

  • kostenlose medizinische Versorgung für die arme Landbevölkerung Südostindiens





2012 - Kinderhilfe Organtransplantation e.V. (KiO)


20.900 Euro


  • familienpädagogische Seminare zum Aufbau eines neuen Selbstvertrauens

  • Finanzierung des „KiO Phones“

  • Hilfsfond zur Unterstützung betroffener Familien





2013 - Go Ahead! e.V.


25.200 Euro


  • Unterstützung von über 1.000 Kindern und Lehrkräften in Vorschulen und einem Lernzentrum

  • Finanzierung von sportpädagogischen Projekten





2014 - projekt Anna


17.800 Euro


  • Errichtung eines Kinderheims





2015 - aktion benni & co e.V.


22.000 Euro


  • Förderung des Ü16 Projekts von aktion benni





2016 - Gegen Noma - Parmed e.V.


18.550 Euro


  • Förderung von Präventionsarbeit und Therapie der Krankheit Noma





2017 - Zulu-Aids-Hilfe


19.000 Euro


  • Unterstützung des Projekts "Khula Community Centre"

  • Erweiterung um ein Nachhilfezentrum für High-School-Schüler







Benefizlauf 2017


Hier sehen Sie die Ergebnisse des 10. Benefizlaufes am 17.09.2017.
(Stand 19.09.2017).

Daten


Gesamtspendensumme: 19.000 Euro

Erlaufener Spendenbetrag: 11.168,60 Euro
Läufer insgesamt: 343




Benefizlauf 2016


Hier sehen Sie die Ergebnisse des 9. Benefizlaufes am 25.09.2016.
(Stand 26.09.2016).

Daten


Gesamtspendensumme: 18.550 Euro

Erlaufener Spendenbetrag: 12.397,02 Euro
Läufer insgesamt: 351
Männlich: 194
Weiblich: 157
Gelaufene Runden: 7149
Distanz insgesamt: 3.746.000 m

Teilnehmerliste (nach Nachnamen sortiert): Liste anzeigen
Auswertung nach Altersklassen: Liste anzeigen

In der Teilnehmerliste sind ausschließlich die Läufer veröffentlicht, welche der Veröffentlichung zugestimmt hatten.

Wertungen


Meistgelaufene Strecke Männer:
Maximilian Brüstle (48.000 m)

Meistgelaufene Strecke Frauen:
Antonia Brüstle (44.000 m)

Teilnahmestärkste Schule (außer DBG):
Comenius-Realschule (7 Teilnehmer)

Teilnahmestärkster Verein:
DLRG Wertheim e.V. (5 Teilnehmer)

Teilnahmestärkster Firma:
SEHO Systems GmBH (26 Teilnehmer)

Teilnahmestärkste Klasse unseres DBGs:
6c (7 Teilnehmer)

Größter „erlaufener“ Spendenbetrag des Tages:
Aaron Wiessler (627,00 Euro)

Presseberichte


Hier finden Sie die Presseberichte, die über den 9. Benefizlauf veröffentlicht wurden:
Main Echo 30.09.2016
Frankfurter Nachrichten 27.09.2016
Frankfurter Nachrichten 01.10.2016




Benefizlauf 2015


Hier sehen Sie die Ergebnisse des 8. Benefizlaufes am 20.09.2015
(Stand 25.09.2015).

Daten


Gesamtspendensumme: 22.000 Euro

Erlaufener Spendenbetrag: 12.971,71 Euro
Läufer insgesamt: 393
Männlich: 221
Weiblich: 172
Gelaufene Runden: 7989
Distanz insgesamt: 4.039.200 m

Teilnehmerliste (nach Nachnamen sortiert): Liste anzeigen
Auswertung nach Altersklassen: Liste anzeigen

In der Teilnehmerliste sind ausschließlich die Läufer veröffentlicht, welche der Veröffentlichung zugestimmt hatten.

Wertungen


Meistgelaufene Strecke Männer:
Simon Bentivoglio 45,2 km

Meistgelaufene Strecke Frauen:
Miriam Burkhardt 33,6 km

Teilnahmestärkste Schule (außer DBG):
Comenius Realschule Wertheim (5 Teilnehmer)

Teilnahmestärkster Verein:
HSV Main-Tauber (8 Teilnehmer)

Teilnahmestärkster Firma:
SEHO Systems GmbH (46 Teilnehmer)

Teilnahmestärkste Klasse unseres DBGs:
7c (9 Teilnehmer)

Größter „erlaufener“ Spendenbetrag des Tages:
Raphael Winkler 450 Euro


aktion benni & co e.V.


Nachdem Benni an der unheilbaren Krankheit Duchenne Muskeldystrophie erkrankte, gründete die Familie Over 1996 den Verein „aktion benni & co e.V.“. Dieser hat es sich zum Ziel gesetzt die Forschung zur Entwicklung von Therapien bei Duchenne Muskeldystrophie zu unterstützen und die Lebenssituation der Betroffenen zu Verbessern. Mit Gründung der Deutschen Duchenne Stiftung 2010 kann heute verstärkt Beratungstätigkeit geleistet und mit unterschiedlichen Projektarbeiten den Familien und ihren betroffenen Söhnen mit Rat und Tat zur Seite gestanden werden.

Die Betroffenen sind ab ihrem 8. Lebensjahr an den Rollstuhl gefesselt. Die Erkrankung entsteht durch einen Defekt auf dem X-Chromosom und betrifft deshalb überwiegend Jungen. Seitdem prägen Sorgen um Schulbildung oder die weitere Entwicklung den Alltag der betroffenen Familien. Die Betroffenen sterben meistens im Teenager- oder im frühen Erwachsenenalter an ihrer Krankheit.

Der Verein setzt sich hauptsächlich für die Forschung zur Entwicklung von Therapien und zur Heilung der Krankheit ein. Das Ziel des Vereins ist es, über die Krankheit und deren Verlauf aufzuklären, Forschungsprojekte und Netzwerke von Wissenschaftlern finanziell zu unterstützen um letztlich Heilungsstrategien zu entwickeln sowie die Lebenssituation der betroffenen Familien durch individuelle Unterstützung zu verbessern.

Besonders fördern wir das Ü16 Projekt von aktion benni. Das jährlich stattfindende Treffen dient dem Austausch der betroffenen Jugendlichen. Mit gezielten Gesprächsangeboten soll auf die Schwierigkeiten im Alltag eingegangen werden. Perspektiven hinsichtlich Aus- und Schulbildung, Berufsleben, Studium, Anerkennung in Politik und Behörden, Inklusion und einem selbstbestimmtem Leben werden erarbeitet.

Auch wir wollen dazu beitragen und hoffen auf eure Unterstüzung!

Laufen für eine bessere Welt!

Weitere Informationen zu diesem Verein findet Ihr unter: www.aktionbenniundco.de




Benefizlauf 2014


Hier sehen Sie die Ergebnisse des 7. Benefizlaufes am 21.09.2014
(Stand 23.09.2014).

Daten


Gesamtspendensumme: etwa 17.800 Euro

Erlaufener Spendenbetrag: 12.327,48 Euro
Läufer insgesamt: 377
Männlich: 225
Weiblich: 152
Gelaufene Runden: 7654
Distanz insgesamt: 3.952.200m

Teilnehmerliste (nach Nachnamen sortiert): Liste anzeigen
Auswertung nach Altersklassen: Liste anzeigen

In der Teilnehmerliste sind ausschließlich die Läufer veröffentlicht, welche der Veröffentlichung zugestimmt hatten.

Wertungen


Meistgelaufene Strecke Männer:
Simon Bentivoglio 42,8 km

Meistgelaufene Strecke Frauen:
Edda Goebel 48,8 km

Teilnahmestärkste Schule (außer DBG):
Comenius Realschule Wertheim (9 Teilnehmer)

Teilnahmestärkster Verein:
Rotaract Club Wertheim (10 Teilnehmer)

Teilnahmestärkster Firma:
SEHO Systeme (15 Teilnehmer)

Teilnahmestärkste Klasse unseres DBGs:
6d (7 Teilnehmer)

Größter „erlaufener“ Spendenbetrag des Tages:
Julian Brode 412 Euro


projekt Anna


Die Geschichte des Vereins beginnt damit, dass Juliane und Wolfgang Staltmaier vor 10 Jahren ihre Tochter Anna aus einem Waisenhaus in Novostrojevo, bei Kaliningrad, adoptierten und sie mit nach München nahmen. Doch das Mädchen soll nicht das einzige Kind bleiben, dessen Leben sich verbessern sollte, denn das „projekt Anna – Kinderhilfe Kaliningrad e.V.“wird 2004 ins Leben gerufen.
Viele russische Kinder wachsen als Voll-, Halb- oder Sozialwaisen in Heimen auf, die nur mit dem Notwendigsten zum Leben ausgestattet sind. Ausbildungsmöglichkeiten gibt es wenig und mit 18 Jahren stehen viele von ihnen plötzlich auf der Straße und vor dem Nichts. Ein selbstbestimmtes Leben zu führen oder eine Familie aufzubauen ist ohne fremde Hilfe kaum möglich.

Mit Geldspenden und Renovierungsarbeiten unterstützt der Verein Kinder- und Wohnheime sowie soziale Einrichtungen in der Stadt Kaliningrad und Umgebung. Ebenso gehört die aktive Ausbildungsförderung von Jugendlichen und die Betreuung alleinstehender junger Mütter und ihrer Kinder zum Hilfsspektrum. Durch eine Suppenküche und eine Anlaufstelle für Straßenkinder unterstützt der Verein auch die Schwächsten in der Region.
Des Weiteren ist es dem Verein ein Anliegen, Ausbildungspatenschaften für Heimabgänger zu gewinnen, sodass sich diese jungen Menschen besser auf ein selbstbestimmtes, glückliches Leben vorbereiten können.
Durch die Zusammenarbeit mit Pädagogen, Psychologen und Sozialarbeitern in der Region rundet projekt Anna die Hilfe in der Region ab.

Und auch wir wollen zu dieser enormen Leistung beitragen und hoffen dafür auf Ihrer Unterstützung!

Laufen für eine bessere Welt!

Weitere Information zu diesem Verein finden Sie unter www.projekt-anna.de




Benefizlauf 2013


Hier sehen Sie die Ergebnisse des 6. Benefizlaufes am 22.09.2013
(Stand 23.09.2013).

Daten


Gesammtspendenbetrag: 25.200 Euro

Erlaufener Spendenbetrag: 16.178,78 Euro
Läufer insgesamt: 352
Männlich: 202
Weiblich: 150
Gelaufene Runden: 7791
Distanz insgesamt: 4040 km

Teilnehmerliste (nach Nachnamen sortiert): Liste anzeigen
Auswertung nach Altersklassen: Liste anzeigen

In der Teilnehmerliste sind ausschließlich die Läufer veröffentlicht, welche der Veröffentlichung zugestimmt hatten.

Wertungen


Meistgelaufene Strecke Männer:
Leopold Möller 64 km

Meistgelaufene Strecke Frauen:
Miriam Burkhardt 30,4 km

Teilnahmestärkste Schule (außer DBG):
Grund- und Hauptschule Alte Steige (7 Teilnehmer)

Teilnahmestärkster Verein:
TSV Kreuzwertheim (17 Teilnehmer)

Teilnahmestärkster Firma:
BW-Bank Wertheim (11 Teilnehmer)

Teilnahmestärkste Klasse unseres DBGs:
Klasse 7c (17 Teilnehmer)

Größter „erlaufener“ Spendenbetrag des Tages:
Werner Schick, Marco Reichert, je 600 Euro


GoAhead! e.V.


Go Ahead! ist eine von Studierenden und jungen Erwachsenen gegründete und geführte Hilfsorganisation. Zusammen mit dem Engagement vieler junger Menschen verfolgen wir die Vision, Kindern und Jugendlichen, denen durch AIDS und Armut jegliche Perspektive im Leben genommen wurde, durch Bildung eine Chance auf Zukunft zu geben. Um dieses Ziel zu erreichen arbeiten wir ausschließlich mit lokalen Organisationen im südlichen Afrika zusammen, damit die Hilfsmaßnahmen auf die spezifischen Bedürfnisse der Kinder abgestimmt sind, die Eigeninitiative der Betroffenen gefördert wird und die Nachhaltigkeit der Hilfe gesichert ist. Es geht uns nicht darum, neue Strukturen aufzubauen, sondern innovative Konzepte bestehender, lokaler Organisationen zu fördern. Wir unterstützen heute über 1.000 Kinder und Lehrkräfte in verschiedenen Vorschulen, einem Lernzentrum und sportpädagogischen Projekten.

Go Ahead! arbeitet zu 100% ehrenamtlich und kann daher gewährleisten, dass 100% Ihrer Spenden bei den Bildungsprojekten im südlichen Afrika ankommen. Unser Stamm von Aktiven besteht aus über 100 Studierenden und junge Erwachsenen, die sich gemeinsam engagieren. Erfahrene Mentoren aus Wirtschaft, Politik und Medien stehen uns dabei beratend zur Verfügung. Seit der Vereinsgründung im Jahr 2007 war diese Arbeitsweise sehr erfolgreich: Für unsere Projektpartner konnten wir bisher über 500.000 Euro an Spenden sammeln. Unser Engagement wurde vielseitig ausgezeichnet – etwa von der BMW Group, der Landesstiftung Baden-Württemberg und startsocial. Prominente Fürsprecher wie Desmond Tutu, Cosma Shiva Hagen und Philipp Lahm unterstützten unsere Arbeit und Kampagnen.

Mit der Einsatzbereitschaft, Kreativität und Mobilität junger Menschen, die der starke Wille eint, die Welt von der Wurzel an etwas fairer zu gestalten, ist Go Ahead! Entwicklungszusammenarbeit einer neuen Generation.


Weitere Informationen zu dem Verein finden sie auf www.goahead-organisation.de



Benefizlauf 2012


Hier sehen Sie die Ergebnisse des 5. Benefizlaufes am 23.09.2012
(Stand 26.09.2012).

Daten


Gesammtspendenbetrag: 20.900 Euro

Erlaufener Spendenbetrag: 14.021,79 Euro
Läufer insgesamt: 395
Männlich: 227
Weiblich: 168
Gelaufene Runden: 8787
Distanz insgesamt: 4632 km

Teilnehmerliste (nach Nachnamen sortiert): Liste anzeigen
Auswertung nach Altersklassen: Liste anzeigen

In der Teilnehmerliste sind ausschließlich die Läufer veröffentlicht, welche der Veröffentlichung zugestimmt hatten.

Wertungen


Meistgelaufene Strecke Männer:
Ulrich Schmalz 47,2 km

Meistgelaufene Strecke Frauen:
Carla Scheuring 44,4 km
Ines Scheuring 44,4 km

Teilnahmestärkste Schule (außer DBG):
Comenius Realschule (14 Teilnehmer)

Teilnahmestärkster Verein:
TSV Kreuzwertheim (29 Teilnehmer)

Teilnahmestärkster Firma:
Seho Systems (7 Teilnehmer)

Teilnahmestärkste Klasse unseres DBGs:
Klasse 6c (12 Teilnehmer)

Größter „erlaufener“ Spendenbetrag des Tages:
Walter Jucht 560 Euro


Kinderhilfe Organtransplantation e.V.


Der Verein "Kinderhilfe Organtransplantation e.V." (KiO) wurde 2004 vom Verein "Sportler für Organspende e.V." (VSO) und betroffenen Eltern ins Leben gerufen. Initiator und Vorsitzender des VSO ist mitunter Hans W. Gäb. Der frühere Tischtennis-Nationalspieler besitzt heute dank einer Organspende eine neue Leber, die ihm das Leben ermöglicht. Eine Organtransplantation ist für den Patient(en) nie leicht zu bewältigen, doch sahen die Initiatoren besondere Schwierigkeiten auf betroffene Kleinkinder und ihre Familien zukommen. So entwickelte sich ein Konzept, das nicht nur finanzielle sondern auch soziale Missstände behebt. Um genau dort zu helfen wo es fehlt, wird auf die Bedürfnisse der Familie eingegangen.

Die Hilfe fällt dementsprechend unterschiedlich aus und reicht von Sach- über Geldspenden bis hin zur psychologischen Betreuung. Der Fokus liegt hier nicht nur auf dem Wohlbefinden des kleinen Patienten sondern auch auf der ganzen Familie. Hohe Übernachtungskosten nahe dem Krankenhaus werden gerne für finanziell schwache Familien übernommen. Unteranderem fühlen sich die Kinder oft ausgeschlossen und benachteiligt. Um das Selbstwertgefühl zu stärken organisiert der Verein gemeinsame Freizeiten mit anderen organtransplantierten Kindern. Dies bietet Möglichkeiten für den gegenseitigen Austausch und zeigt ihnen, dass viele dieses Schicksal teilen und sie nicht allein sind.

Auch prominenten Persönlichkeiten des VSO liegt der Verein "Kinderhilfe Organtransplantation" am Herzen. Neben unserem Schirmherren Sebastian Thormann, setzen sich beispielsweise Rosi Mittermaier, Franz Beckenbauer und Michael Schuhmacher für Organtransplantation ein.

Weitere Informationen zu transplantierten Kindern und dem Verein finden sie auf www.vso.de.




Benefizlauf 2011


Hier sehen Sie die Ergebnisse des 4. Benefizlaufes am 25.09.2011
(Stand 27.09.2011).

Daten


Gesammtspendenbetrag: 22.700 Euro

Erlaufener Spendenbetrag: 17.909,70 Euro
Läufer insgesamt: 463
Männlich: 260
Weiblich: 203
Gelaufene Runden: 9509
Distanz insgesamt: 5033 km

Teilnehmerliste (nach Nachnamen sortiert): Liste anzeigen
Auswertung nach Altersklassen: Liste anzeigen

In der Teilnehmerliste sind ausschließlich die Läufer veröffentlicht, welche der Veröffentlichung zugestimmt hatten.

Wertungen


Meistgelaufene Strecke Männer:
Ulrich Schmalz 46,4 km

Meistgelaufene Strecke Frauen:
Carla Scheuring 40 km

Teilnahmestärkste Schule (außer DBG):
Comenius Realschule (15 Teilnehmer)

Teilnahmestärkster Verein:
TSV Kreuzwertheim (41 Teilnehmer)

Teilnahmestärkster Firma:
Schwab Heizungsbau u. Eugen WOERNER GmbH & Co. KG (je 5 Teilnehmer)

Teilnahmestärkste Klasse unseres DBGs:
Klasse 5c (15 Teilnehmer)

Größter „erlaufener“ Spendenbetrag des Tages:
Marie Kober 439,20 Euro


Pirappu e.V.


Alle vier Minuten stirbt in Indien eine Frau infolge von Schwangerschaft und Geburt - jedes dritte Kind erreicht sein fünftes Lebensjahr nicht - und davon sterben viele innerhalb der ersten 28 Tage.

Diese erschreckend hohe Säuglings- und Müttersterblichkeit gerade in den ländlichen Gebieten Indiens infolge von unhaltbaren hygienischen und menschenunwürdigen Verhältnissen, sowie die Verweigerung der Behandlung von kastenlosen Frauen machten Dr. Wolfgang Donné und ein Hebammenteam sehr betroffen und ließen ihn aktiv werden.

Dr. Wolfgang Donné verbrachte seine Kind- und Jugendzeit in Wertheim-Dietenhan, absolvierte am Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium in Wertheim sein Abitur, studierte Medizin in Heidelberg und arbeitete nahezu 30 Jahre im Städtischen Krankenhaus in Koblenz als Oberarzt in der Gynäkologie.

Nach erster Kontaktaufnahme in Indien 2006, mehreren Besuchen vor Ort begann der inzwischen sich in Altersteilzeit befindende Dr. Donné mit der intensiven Projektplanung und Vorbereitung. Mit finanzieller Unterstützung und Zusammenarbeit des ILD (Internationaler ländlicher Entwicklungsdienst), BMZ ( Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit) und der indischen Partnerorganisation PMD konnte 2009 unter der Leitung von Dr. Donné und Hebamme Hanka John für die Landbevölkerung in Anaiyeri im Bundesstaat Tamil Nadu im Südosten Indiens mit dem Bau einer Geburtshilfestation MHC (Maternity Health Center) begonnen werden. Durch großzügige Spenden moderner medizinischer Geräte und Mobiliar in Deutschland, das mit einem Container per Schiff nach Indien gelangte, wird die Geburtshilfestation auf einem hohen medizinischen Niveau betrieben.

Um das Projekt von Deutschland aus zu begleiten und für die Kosten der bald beginnenden medizinischen Arbeit Spendengelder zu erlangen, wurde der Verein Pirappu (Tamilwort für Geburtshilfe) in Wertheim-Dietenhan gegründet, der ehrenamtlich von zwei ehemaligen Schülern des Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasiums geleitet wird.

Das Projekt in Anaiyeri setzt folgende Schwerpunkte:

Durch deutsche Ärzte und Hebammen werden indische lokale Ärzte und Hebammen aus- und weitergebildet, damit die Arbeit längerfristig in deren Hände übergeht.

Pirappu möchte dazu beitragen, gerade in den sehr armen ländlichen Gebieten Indiens, die medizinische Versorgung bei der Geburt, vor allem für kastenlose Frauen, zu verbessern - dazu benötigt Pirappu dringend finanzielle Hilfe.

Da die Verwaltungskosten durch eine Sonderspende getragen werden, ist sichergestellt, dass alle Spenden direkt vor Ort eingesetzt werden.



Benefizlauf 2010


Hier sehen Sie die Ergebnisse des 3. Benefizlaufes am 26.09.2010
(Stand 15.12.2010).

Daten


Gesammtspendenbetrag: 15.650 Euro

Erlaufener Spendenbetrag: 12.547,85 Euro
Läufer insgesamt: 265
Männlich: 157
Weiblich: 108
Gelaufene Runden: 4955
Distanz insgesamt: 2820 km

Teilnehmerliste (nach Nachnamen sortiert): Liste anzeigen
Auswertung nach Altersklassen: Liste anzeigen

In der Teilnehmerliste sind ausschließlich die Läufer veröffentlicht, welche der Veröffentlichung zugestimmt hatten.

Wertungen


Meistgelaufene Strecke Männer:
Siegbert Müssig 36,4 km

Meistgelaufene Strecke Frauen:
Johanna Spall, Yvonne Diehm 24 km

Teilnahmestärkste Schule (außer DBG):
Grund- u. Hauptschule Wertheim, Verbandsschule Kreuzwertheim (je 8 Teilnehmer)

Teilnahmestärkster Verein:
TSV Kreuzwertheim (21 Teilnehmer)

Teilnahmestärkster Firma:
Schwab Heizungsbau (2 Teilnehmer)

Teilnahmestärkste Klasse unseres DBGs:
Klasse 6c (5 Teilnehmer)

Größter „erlaufener“ Spendenbetrag des Tages:
Sara Kern 420 Euro


Bilbassi e.V.


Nach langem Überlegen hat sich das Organisations-Team für den diesjährigen Spendenbegünstigten des Benefizlaufs entschieden. Die Wahl fiel auf das Kinderkrankenhaus Bilbassi in M’bour, Senegal.

Bilbassi wurde 2006 vom Förderverein „Freunde des Kinderkrankenhauses im Senegal e.V.“ gegründet, welcher in den 80er Jahren von deutschen Urlaubern ins Leben gerufen wurde. Diese waren von der Armut und der schlechten medizinischen Versorgung außerhalb ihrer Hotelanlage erschüttert und wollten das Elend mit dem Bau eines Krankenhauses lindern. Auch heute noch garantiert der Förderverein durch viele ehrenamtliche Helfer die Instandhaltung und den Fortbestand des Kinderkrankenhauses.

Das Krankenhaus behandelt seine Patienten sowohl in den momentan 40 stationären Betten, als auch ambulant. Dafür nehmen viele Mütter aus entlegenen Dörfern einen Fußmarsch von bis zu drei Stunden auf sich, in der Hoffnung, dass ihrem leidenden Kind im Krankenhaus geholfen wird. Dort arbeiten zurzeit zwei gut ausgebildete senegalesische Ärzte und zehn Krankenschwestern.

Bilbassi ist ein Privatkrankenhaus, was bedeutet, dass es unabhängig von dem Gesundheitssystem des restlichen Landes verwaltet wird, jedoch allen Menschen Zugang zu einer guten medizinischen Versorgung bietet.

Damit dies auch weiterhin gewährleistet sein kann, ist Bilbassi auf Spenden angewiesen.
Von dem erlaufenen Betrag des Benefizlaufs 2010 können medizinische Geräte und Medikamente angeschafft, sowie Operationen von Kindern aus sozial schwachen Familien finanziert werden. Oftmals sind es nur kleine Eingriffe, mit denen man für wenig Geld das Leben von senegalesischen Kindern retten kann und die Lebensqualität im Senegal ein kleines Stückchen besser macht.




Benefizlauf 2009


Hier sehen Sie die Ergebnisse des 2. Benefizlaufes am 27.09.2009
(Stand 15.12.2010).

Daten


Gesammtspendenbetrag: 13.800 Euro

Erlaufener Spendenbetrag: 12.827,15 Euro
Läufer insgesamt: 264
Männlich: 136
Weiblich: 128
Gelaufene Runden: 4613
Distanz insgesamt: 2749,6 km

Teilnehmerliste (nach Nachnamen sortiert): Liste anzeigen

In der Teilnehmerliste sind ausschließlich die Läufer veröffentlicht, welche der Veröffentlichung zugestimmt hatten.

Wertungen


Meistgelaufene Strecke Männer:
Edgar Grein 44 km

Meistgelaufene Runden Frauen:
Lise Brandt 32 km

Teilnahmestärkste Schule (außer DBG):
Comenius Realschule Wertheim

Teilnahmestärkster Verein:
TSV Kreuzwertheim

Teilnahmestärkster Firma:
Expocamp

Teilnahmestärkste Klasse unseres DBGs:
Klasse 7e

Größter „erlaufener“ Spendenbetrag des Tages:
Luis Eichelbrönner 315 Euro


Ärzte für die Dritte Welt


„Wirklich etwas ganz Besonderes“

Der Hauptverantwortliche des Vereins „Ärzte für die Dritte Welt“, Dr. Harald Kischlat stand im Gespräch mit Benjamin Rösch, Organisationsteam Benefizlauf, Rede und Antwort über die Aufgaben und Aktivitäten der Organisation.

Herr Dr. Kischlat, wie genau ist der Verein „Ärzte für die Dritte Welt“ organisiert?
Unsere Hauptaufgabe ist es, Ärzte und Ärztinnen in hilfsbedürftige Länder zu schicken. Vor Ort arbeiten wir dann mit anderen Partnerorganisationen zusammen, um möglichst vielen Menschen eine basismedizinische Grundversorgung bieten zu können.

Gibt es ein besonderes Motto, nach dem Sie handeln und helfen?
Unser 25-jähriges Bestehen im vorigen Jahr haben wir unter dem Motto „Jeder Einzelne zählt“ gefeiert. Denn für uns ist es einfach wichtig, dass wirklich jeder Mensch zählt. Wenn auch die Gesamtsituation in einem Land miserabel ist, helfen wir dennoch einzelnen Menschen. Es wäre falsch, diese abzuschreiben. Genauso zählt jeder einzelne Arzt, der bereit ist, für uns in die Slums zu reisen und dort zu arbeiten. All das ist genauso wichtig, wie jede einzelne Spende - wie die Spenden bei Ihrer Aktion.

Der Verein „Ärzte für die Dritte Welt“ ist Träger des DZI-Siegels. Was genau bedeutet das?
Das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) überprüft beispielsweise die Art und Weise, wie wir werben und ob wir gemäß unseren Angaben die Gelder verwalten. Ebenso werden wir aufgrund der Höhe unserer Verwaltungskosten eingestuft. Mit lediglich sieben Prozent liegen diese bei uns vergleichsweise sehr niedrig. Ganz ohne geht es jedoch leider nicht. Ansonsten müsste sich jeder Spender selbst in den Flieger setzen und seinen Spendenbetrag persönlich überbringen.

Und mit welchen Geldern werden diese Verwaltungskosten gedeckt?
Hierfür erhalten wir spezielle Spenden von unserem Förderkreis beziehungsweise decken diese mit Zinseinnahmen.
Ihre Spende wird hingegen für unsere Projekte verwendet werden.

Wie stehen Sie unserem Projekt gegenüber? Rund 19.500 Euro konnten wir bereits bei unserer Benefizlauf-Premiere im vergangenen Jahr an die DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei überweisen. Und vielleicht werden es dieses Jahr ja sogar etwas mehr werden.
Das ist wirklich eine großartige Aktion. Wenn Schüler so etwas auf die Beine stellen, finde ich das ganz besonders hervorragend.

Gibt es noch weitere Schulen oder Vereine, die in solch einem großen Rahmen Benefizaktionen für Sie auf die Beine stellen?
In diesem Ausmaß ist das wirklich schon etwas Besonderes. Es werden von Kindergärten und Schulen immer wieder kleinere Aktionen zu unseren Gunsten organisiert.

Wird Ihr Verein am Veranstaltungstag (27. Juni 2009) vor Ort sein?
Ob ich persönlich kommen kann, kann ich leider noch nicht sagen. Doch wir werden sicherlich einen Arzt aus Ihrer Umgebung finden, der bereits für uns im Einsatz war und sich bereit erklären würde, an der Veranstaltung vor Ort „Ärzte für die Dritte Welt“ zu präsentieren und über seine Erfahrungen zu berichten.

Was wünschen Sie uns und vielleicht Ihrer Organisation als Abschluss für den „2. Benefizlauf“ des Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasiums?
Es sollten alle immer daran denken, dass jeder Einzelne zählt und man auf diesem Weg den Menschen in den Slums zu viel Lebensfreude verhelfen kann.

28. Januar 2009

Weitere Informationen


Ärzte für die Dritte Welt leistet seit 25 Jahren durch Planung, Organisation und Durchführung von ärztlichen Hilfseinsätzen in medizinischen Notstandsgebieten der Dritten Welt einen Beitrag zu mehr Menschlichkeit und Gerechtigkeit, zu Völkerverständigung und Frieden.

Unser ärztlicher Einsatz versteht sich im Massenelend der Slums als Zeugnis für den Wert und die Würde des einzelnen Menschen, als Engagement für Menschlichkeit. Jährlich gehen ca. 330 Ärztinnen und Ärzte in unsere derzeitigen Projekte in Indien, Bangladesh, Kenia, Nicaragua und auf den Philippinen, um dort Menschen zu helfen, die sich sonst nie einen Arztbesuch leisten könnten.

Die Anwesenheit unserer Ärzteteams in diesen trostlosen und menschenunwürdigen Elendsvierteln ist gleichzeitig ein nachhaltiges Zeichen der Solidarität und Hoffnung. Unsere Ärzte leben und wohnen für die Zeit ihres Einsatzes ebenfalls bei den Slums, nahe ihren Patienten.

Alle ärztlichen Mitarbeiter der "Ärzte für die Dritte Welt" sind in unseren Projekten unentgeltlich tätig. Sie opfern für diese Einsätze zumeist ihren Jahresurlaub und geben selber noch einen Beitrag von mindestens der Hälfte ihrer Flugkosten. Es gibt für Sie keinerlei Gehälter, Spesenabrechnungen oder "Aufwandsentschädigungen".

Durch die kontinuierliche Einbindung der Ärztinnen und Ärzte in bestehende Gesundheitszentren in den Slums und deren Präventivprogramme haben auch unsere kurzzeitgen Hilfseinsätze einen Sinn. Durch unsere einheimischen Mitarbeiter ist die notwendige Anpassung unserer Arbeit an die fremde Kultur und Mentalität, an die Sprache und Religion unserer Patienten gewährleistet.

Neben dem Einsatz unserer eigenen deutschen Ärzte unterstützen wir, teilweise in Zusammenarbeit mit der staatlichen deutschen Entwicklungshilfe, zahlreiche einheimische Gesundheits- und Sozialprojekte. In allen diesen Projekten haben wir persönlich vertraute Partner, die verlässlich unsere Hilfe für die Armen verwalten und abrechnen.

Ein weiterer wichtiger Aspekt unserer Arbeit liegt darin, dass wir selbst hautnah Unterprivilegierung, Armut, Not, Missachtung von Menschenrechten und Unrechtsstrukturen in unserer Welt erfahren. Wir sind der Überzeugung, wer einmal das Leben der Menschen im Slum geteilt und das Brot der Armen gegessen hat, kommt als ein anderer Mensch zurück.

Die sehr geringen Verwaltungskosten von um die 7% der Gesamtkosten werden durch einen eigenständigen Förderkreis getragen, sodass wir garantieren können, dass alle Projekt-Spenden ohne Abstriche voll unserer Arbeit in der Dritten Welt zugute kommen.




Benefizlauf 2008


Hier sehen Sie die Ergebnisse des 1. Benefizlaufes am 27.09.2008
(Stand 06.06.2010).

Daten


Gesammtspendenbetrag: 19.500 Euro

Erlaufener Spendenbetrag: 12.827,15 Euro
Läufer insgesamt: 343
Männlich: 170
Weiblich: 173
Gelaufene Runden: 3726
Durchschnittlicher Spendenbetrag pro Runde: 4,22 Euro
Anzahl teilgenommener Vereine: 22

Wertungen


Meistgelaufene Strecke Männer:
Ralf Kempf 32,8 km

Meistgelaufene Strecke Frauen:
Charlotte Zippe 16 km

Teilnahmestärkste Schule (außer DBG):
Comenius Realschule Wertheim

Teilnahmestärkster Verein:
TSV Kreuzwertheim

Teilnahmestärkste Klasse unseres DBGs:
Klasse 10f

Größter „erlaufener“ Spendenbetrag des Tages:
Max Heitmann 520 Euro


Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS)


Unser Hauptanliegen ist der kontinuierliche Ausbau der Datei, um möglichst vielen Patienten, die an Leukämie oder einer anderen Erkrankung des blutbildenden Systems leiden, eine neue Chance auf Leben zu geben. Inzwischen kann für rund 80 Prozent der Betroffenen ein passender Spender gefunden werden.

Das ist ein großer Erfolg, doch noch immer wartet jeder fünfte Patient vergeblich. Diese Tatsache motiviert uns täglich neu, uns noch stärker im Kampf gegen Leukämie einzusetzen.

Daher lautet unser DKMS-Mission-Statement:

"Wir verbinden Menschen, um Leben zu retten."

Unsere Leitlinien


Die Aufgabe der DKMS kann nur in der Gemeinschaft bewältigt werden: viele Ehrenamtliche, Helfer und Mitarbeiter arbeiten jeden Tag daran, Patienten eine zweite Chance auf Leben zu verschaffen.

Dabei helfen uns unsere Leitlinien: